Freitag, 19. Januar 2018

[DMLC Rezension] "Rosen & Knochen" von Christian Handel

Heeey ihr Zuckerschnuten :)


Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet! Jetzt ist das Jahr schon ein paar Tage alt und ich muss dringend meine Rezensionen auf Vordermann bringen. Mein erstes Buch in diesem Jahr war 
Rosen & Knochen von Christian Handel.


Eine weitere Märchenadoption, die es zu mir nach Hause geschafft hat, nachdem ich eine kleine Frust-Shopping-Tour gemacht habe :P So etwas kommt doch viel zu häufig vor, oder? .... Nee, scherz :D Wir brauchen doch keinen Grund um ein weiteres Buch zu kaufen. Aber hier erst einmal ein paar Information zum Buch selbst:





Titel: Rosen & Knochen
Autor: Christian Handel

Reihe: -
Preis: Taschenbuch - 12,00€
Seiten: ca. 200

Verlag: Drachenmond Verlag

Genre: Jugendbuch, Fantasy

Themen: Märchen, Adoption, Schneeweißchen & Rosenrot
gelesen: Januar 2018


Klappentext: Fürchtest du dich, bei Mondschein das Grab einer Hexe zu betreten?

Unter den Decknamen Schneeweißchen und Rosenrot ziehen die Dämonenjägerinnen Muireann und Rose durch die Lande. Sie bekämpfen Trolle, retten Jungfrauen vor Wassermännern und vertreiben Kobolde aus Mühlen und Bauernhäusern. Als sie von den Bewohnern eines kleinen Dorfs angeheuert werden, den spukenden Geist einer Hexe unschädlich zu machen, geraten sie allerdings in ein alptraumhaftes Abenteuer, das sie an ihre Grenzen führt. Und das ein gut gehütetes Geheimnis ans Licht bringt, das eine von ihnen vor der anderen gern für immer verborgen hätte …


Das Cover


.. spiegelt perfekt den Inhalt des Buches wieder. Es ist düster und hat trotzdem etwas märchenhaftes an sich. Auch in diesem Fall hat wieder mal unsere zauberhafte Autorin und Grafikdesignerin Marie Graßhoff Hand angelegt und sie schafft es wie keine andere, die Kerngeschichte so wiederzugeben.


Die Meinung (evtl. SPOILER enthalten!)


"Geisterkinder führten uns zum Haus der Hexe." So fängt die Geschichte an. Man startet mittendrin in der Geschichte, was mir persönlich nicht so gefallen hat. Aber jeder empfindet das anders. Nichtsdestotrotz kommt man sehr gut in die Geschichte rein. Die Vorgeschichte, wie die Protagonistinnen zu ihren Namen kamen, etc., entwickelt sich erst auf den nächsten Seiten.

Als Dämonenjägerinnen sind Snow & Rose auf der Hexenjagd. Sie werden angeworben, um eine Hexe zu töten, die in einer Hütte im tiefsten Wald lebt und die Dorfbewohner terrorisiert. Man sollte besser sagen, dass sie die Hexe erneut töten wollen oder gar müssen.
Die gesamte Geschichte spielt auf der Lichtung, wo das Haus der Hexe steht und in der Hütte selbst. Schneeweißchen und Rosenrot sind auf dieser Lichtung gefangen und müssen das Rätsel um die Hexe lösen, um diesen Wald wieder verlassen zu können. Die gesamte Geschichte ist sehr bildlich geschrieben, so dass man alle Geschehnisse direkt vor seinem inneren Auge hat. Und eines kann man deutlich sagen - Respekt an den Autor, dass er es so schreiben konnte, dass es mir teilweise eiskalt den Rücken runter lief. :P

Die Geschichte selbst, wird in der Gegenwart und in Rückblenden aufgeführt. Vereinfacht wurde es, dass die Rückblenden in kursiv geschrieben wurden. Über die Protagonistinnen selbst, erfährt man nicht sonderlich viel, was ich ein bisschen schade fand. Rose fand ich auch ein bisschen interessanter als Snow. Auch wenn Snow diejenige war, die diese Rückblenden wahrnahm. Snow ging neben ihr einfach ein bisschen unter. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden fand ich persönlich ein bisschen unnötig und wäre sie nicht vorhanden gewesen, wäre es auch nicht schlimm gewesen. :)

Christian Handel versteht es, alles so in Szene zu setzen, dass man gar nicht mehr aufhören kann, zu lesen. Er zieht einen regelrecht in den Bann. Jetzt sitze ich hier und warte sehnsüchtig darauf, dass es mit Snow & Rose weitergeht. Eine düstere Märchen-Adoption, die man auf jeden Fall gelesen haben muss, auch wenn sie mit nur knapp 200 Seiten für ein recht kurzes Lesevergnügen dient.



Sharon ♥




Donnerstag, 18. Januar 2018

Rezension zu "Amani - Rebellin des Sandes von Alwyn Hamilton"



Titel :Amani - Rebellin des Sandes
Autor: Alwyn Hamilton
Verlag: cbt Verlag
Erschienen: 22.08.2016
Seiten: 352 
Preis: HC 16,99 € [D] / TB 9,99 € [D]/ eBook 8,99 € [D]


Klappentext:

"Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …"


(Alwyn Hamilton - Quelle: 
https://www.randomhouse.de/Buch/AMANI-Rebellin-des-Sandes/Alwyn-Hamilton/cbt/e495303.rhd)


Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten, vielen Dank dafür. Den Verlag habe ich euch an mehreren Stellen verlinkt. 
Amani war mein erstes Buch 2018, das ist irgendwie immer etwas besonderes. Ich habe lange überlegt welches Buch der Start ins neue Jahr werden soll, schließlich will man das neue Jahr nicht gleich mit einem schlechten Buch beginnen. Von Amani habe ich schon viel gutes gehört und aufgrund einer extremen Leseflaute lag es viel zu lange bei mir herum. Die Entscheidung habe ich nicht bereut, im Gegenteil, Amani war für den Jahresanfang perfekt.

Ich finde es toll, dass die Struktur des Sandes auf dem Cover hervorgehoben wird und unter den Fingern das Gefühl von echtem Sand hinterlässt. Den Hintergrund und die Farben finde ich passend und gut gewählt, die Person auf dem Cover gefällt mir aber leider nicht besonders. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mir die Protagonistin einfach anders vorstelle.

Ich finde es immer unheimlich schwer in Worte zu fassen warum mir ein Buch gefallen hat, meistens ist es eher das Gefühl beim lesen. Manchmal weiß ich am Ende selbst nicht was den ausschlagenden Punkt zu einem Flop-Buch, oder einem Top-Buch gegeben hat. 
Auch bei diesem Buch war es dieses Gefühl ein besonderes Buch zu lesen, es nicht aus der Hand legen zu wollen, die Seiten fliegen nur so dahin und man will immer wissen was als nächstes passiert. Einen großen Anteil daran hat sicher der lockere und flüssige Schreibstil der Autorin, ich fand Amani war wirklich angenehm zu lesen. Obwohl die Kapitel teilweise sehr lang sind und ich kürzere Kapitel eigentlich bevorzuge, aber hier hat es mich gar nicht gestört, weil ich durch den Lesefluss gar nicht gemerkt habe wie viele Seiten noch vor mir liegen. 

Aus anderen Rezensionen wisst ihr vielleicht schon, dass ich dieses Orient Setting liebe. Bücher die eine derartige Geschichte versprechen locken mich extrem. Besonders Fantasy Bücher die in der Wüste bzw. im Orient spielen, Wunderlampen, fliegende Teppiche, Dschinns, Sultane, Prinzessinnen, bunte Paläste und magische Schätze finde ich so faszinierend. Amani bietet viele dieser Aspekte und hat mich daher mit seinem Charme und der Atmosphäre aus 1001 Nacht völlig in seinen Bann gezogen. 

Die Charaktere konnten mich ebenfalls überzeugen. Die Protagonistin, deren Name gleichzeitig auch der Buchtitel ist, ist nicht die typische aufopferungsvolle Heldin und hat mir gerade deswegen so gut gefallen. Ich fand Amani sehr authentisch, sie hat in manchen Situation fragwürdige Entscheidungen getroffen und erst mit dem Verlauf der Geschichte ihre Entscheidungen überdacht und sich entwickelt, dennoch war sie von Beginn an ein sehr starker Charakter. Frech, vorlaut, mutig, egoistisch und dadurch sehr sympathisch. Das sorgte auch dafür, dass die Handlungen der Charaktere nicht zu vorhersehbar waren.

Die Handlung hatte unheimlich viel zu bieten, Spannung, Action und Magie und das quasi ab der ersten Seite. Die Handlung kommt schnell in Gang und schon die ersten Seiten sind voller Nervenkitzel.
Es gibt einige spannende Wendepunkte die natürlich maßgeblich zur Spannung beitragen. Generell bin ich natürlich ein absoluter Fan von unvorhersehbaren Ereignissen, allerdings möchte man dennoch im Nachhinein verstehen wie es dazu kam, bzw. den Gedankengang der Charaktere folgen können. Was mich teilweise etwas gestört hat war das Tempo des Handlungsverlaufs, oder besser gesagt das Tempo indem Wendepunkte abgearbeitet wurden. Teilweise konnte ich den Schlussfolgerungen nicht folgen und hatte das Gefühl, dass alles etwas zu schnell aufdeckt wurde. 

Aber trotz dieser kleinen Schwächen war ich absolut gefesselt und habe das gesamte Buch über mitgefiebert. Ich habe ein magisches Wüsten Abenteuer erwartet und auch bekommen. Der Grad an Romantik war meiner Meinung nach genau richtig. Sie schwingt mit und ist unterschwellig präsent, überlagert aber nicht die eigentliche Handlung.


Fazit:

Für für eine wahnsinniges tolles erstes Abenteuer für 2018. Ein Fanatasy Abenteuer mit Elementen wie aus 1001 Nacht, viel Magie, Spannung und einem kleinen Spritzer Romantik. Ich habe dieses Buch unheimlich gern gelesen und habe mir sofort Band 2 geholt um direkt damit weitermachen zu können. Da ich momentan sehr gezielt kaufe soll das schon was heißen. Eine klare Leseempfehlung von mir! Besonders wenn ihr Bücher wie "Elias & Laia", oder "Zorn und Morgenräte" mochtet, kann ich euch "Amani" absolut ans Herz legen.

Hannah ♥

Mittwoch, 10. Januar 2018

Rezension zu "Der verwunschene Gott" von Lara Labas


Titel: "Der verwunschene Gott"
Autor: Laura Labas

Seiten: ca. 400 

Erschienen: 05.10.2017

Preis: Broschur 14,90 € [D] / eBook 4,99 € [D]





Klappentext: 


"Morgan Vespasian verdient sich ihren Unterhalt als Schmugglerin. Seit sie vom Alphawolf der Schmuggler entführt wurde, ist sie dazu verdammt, ihre Lebensschuld abzuarbeiten. Während eines Auftrags wird sie verraten und gerät zwischen die Fronten eines vergessenen Prinzen und eines verfluchten Gottes, die auf der Suche nach einem verwunschenen Schloss sind. Morgan muss sich schon bald für eine Seite entscheiden und bestimmt mit ihrer Wahl das Schicksal des gesamten Königreiches."

(Laura Labas - Quelle: https://www.drachenmond.de/titel/der-verwunschene-gott/)



Meine Meinung:


Ich hatte das Glück dieses Buch rezensieren zu dürfen und habe dafür ein Leseexemplar von Laura erhalten, vielen Dank dafür.
Ich bin schon seit einiger Zeit ein großer Fan von Laura, alles was ich bisher von ihr gelesen habe hat mir gefallen. Laura hat ein besonderes Talent die richtigen Worte zu finden und Worte lebendig werden zu lassen. 

Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass Bücher von "kleineren" Autoren (und bitte nehmt mir diese Formulierung nicht übel, ich kann so einfach am besten beschreiben was ich meine, ich will damit niemanden degradieren. Gemeint sind einfach Autoren bei kleineren Verlagen, Selfpublisher etc.) irgendwie unausgereift sind. 

Ich lese gerne auch Bücher die nicht aus der Wiege der großen und bekannten Verlage stammen, aber ich für mich habe die Erfahrung gemacht, dass ich dort auch seltener Highlights finde. Oft liegt es daran, dass der Schreibstil noch etwas holprig ist, die Ideen unausgereift und ich einfach das Gefühl habe, da fehlte es etwas an Erfahrung. Bei Laura ist das nicht der Fall!
Ich habe schon einige Bücher aus dem Drachenmondverlag gelesen und seit "Ein Käfig aus Rache und Blut" gehört Laura dort zu meinen liebsten Autorinnen. Bei ihr habe ich überhaupt nicht das Gefühl, dass es an Erfahrung fehlt, sondern eher, dass es niemals genug Raum für ihre Ideen geben kann.

"Der verwunschene Gott" hat das für mich wieder einmal bewiesen und gefällt mir bisher sogar am besten.

Für mich war klar ich lese das Buch, das Cover konnte diese Entscheidung nur bestärken. Ich finde es ist absolut gelungen, die Farben sind wunderschön und die verschnörkelten Märchenhaften Elemente passen wunderbar zu der Geschichte. 

Zunächst muss ich gebraucht, ich habe ewig lange gebraucht um mit diesem Buch zu beginnen und die Rezension zu schreiben. Das lag aber absolut nicht an dem Buch, sondern an mir. Es fehlte an Zeit und Motivation überhaupt etwas buchiges zu tun, umso glücklicher war ich, als ich endlich in die Geschichte eintauchen konnte.

Wenn ich sagen müsste wo die stärken der Geschichte liegen, würde ich behaupten am Anfang und am Ende. Diese Teile der Geschichte haben mir besonders gefallen, hier gab es besonders viel Action und Spannung. Gerade zu beginn wird klar, in dieser Geschichte verstecken sich haufenweise Märchen. Märchenadaptionen gibt es ja momentan einige, aber ich mag die Art wie die Märchen hier eingebunden werden besonders. Es wird nicht nur ein bestimmtes Märchen "behandelt" sondern es sind viele kleine Details die an verschiedene Märchen erinnern und darauf anspielen. Es wird nichts nacherzählt, vielmehr wurde die Geschichte von Märchen inspiriert und etwas ganz eigenes daraus gemacht.

Für mich war "Der verwunschene Gott" High Fantasy (zufällig mein liebstes Genre) gespickt mit dunklen Märchen und Banditen-Charme. Genau diese Düsternis hat mir am aller besten gefallen. Die Charaktere sind stark, eigensinnig, dunkel und manchmal absolut egoistisch. Das fand ich so erfrischend! Die Protagonistin ist ein typischer Badass Charakter und im Laufe der Geschichte war ich nie sicher, wie verhält sich Morgan nun? Man konnte nicht sicher sein, dass sie sowieso immer das richtige tut.
Oft bin ich genervt von diesen perfekten Charakteren, die toll aussehen, alles am besten können und sich für alle aufopfern - wer will das schon? Morgan war ein tolles Beispiel dafür, dass eine Protagonistin auch mal ahnungslos und egoistisch sein kann.
Auch die anderen Charaktere zeigen teilweise fragwürdige Verhaltensweisen, treffen falsche Entscheidungen und verhalten sich moralisch inkorrekt, das hat sie für mich wahnsinnig sympathisch gemacht.
Ich liebe Lauras Ideenreichtum, sie hat eine neue Welt erschaffen, die für mich absolut stimmig war und dieser Welt durch verschiedene Charaktere und Wesen Leben eingehaucht. Wir alle kennen Einhörner, Trolle, Feen etc. Ich liebe es wenn Autoren sich für ihre Welt eigene und neue Kreaturen ausdenken. Genau das hat Laura hier geschafft, ohne das die Wesen albern und deplatziert wirken.

Ein bisschen Kritik gehört natürlich dazu, bestimmte Handlungsstränge waren mir etwas zu schnell abgearbeitet. Das betraf besonders die Beziehungen zwischen den Charakteren, teilweise hatte ich das Gefühl, ich habe was verpasst. Gerade noch knallhart und unnahbar, plötzlich verwirrt und kuschelweich. Ich habe zurückgeblättert, weil ich dachte, was ist da los, was hab ich überlesen. Da hätte ich mir etwas mehr Entwicklung gewünscht.

Ansonsten hat mich "Der verwunschene Gott" total abgeholt und mitgerissen. Ich habe so mitgefiebert, gehofft und gerätselt. Die düstere Atmosphäre und die starken Charaktere sind absolute stärken dieses Buches. Am Ende wurde der Spannungsbogen noch mal rasant angezogen und hat mich absolut mitgerissen, dann saß ich da und konnte nicht glauben, dass es plötzlich vorbei ist. Das dieser miese, wirklich miese Cliffhanger das Ende sein kann und ich nun ahnungslos auf eine Fortsetzung warten muss.


Mein Fazit:

Absolute Leseempfehlung! Wenn ihr auf High Fantasy und Märchenadaptionen steht, dann ist dieses Buch genau das richtige für euch. Wenn euch "Das Reich der Sieben Höfe" gefallen hat, dann lest dieses Buch. Eine neue Welt, verwunschene Wälder und Götter, gefallende Prinzen, bösartige Wesen, Magie, Intrigen und ein bisschen Romantik, all das hat der verwunschene Gott zu bieten. Ich werde den zweiten Teil definitiv lesen und freue mich schon riesig darauf zu erfahren wie es weitergeht.


Hannah ♥