Freitag, 26. Mai 2017

[Rezension] Feuer und Feder von Kathy MacMillan

Huhu ihr Lieben,

bereits bei Instagram habe ich ein Bild zu Feuer und Feder von Kathy MacMillan gepostet und was soll ich sagen? - Ich war absolut begeistert! :) Zu dem Buch bin ich eigentlich durch eine Leserunde von Lovelybooks,de gekommen und nachdem ich die Leseprobe beendet hatte, wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und als die Nachricht kam, ich hätte ein Leseexemplar gewonnen, bin ich vor Freude durch die Wohnung gehüpft :P


Der Klappentext



Als die Sklavin Raisa zur Tutorin ausgebildet werden soll, kann sie es kaum fassen, denn Lesen und Schreiben ist im Königreich Qilara nur der Oberschicht vorbehalten. Gemeinsam mit Kronprinz Mati lernt sie nun die schwierigen Zeichen der Hohen Schrift, mit der man in Kontakt zu den Göttern treten kann. Die beiden kommen sich dabei näher als erlaubt und verlieben sich ineinander. Aber dann fordern Rebellen Raisas Unterstützung. Sie ist hin und her gerissen zwischen der Treue zu Mati und dem Wunsch, ihrem unterdrückten Volk zu helfen. Schon der kleinste Fehltritt könnte ihren Tod bedeuten.


Das Cover


Wunderschön gestaltet und die Feder, die im Mittelpunkt der Geschichte steht, wurde perfekt in Szene gesetzt. Die Farben harmonieren perfekt zueinander und der Titel verrät nicht zu viel, um was es eigentlich in der Geschichte geht.


Meine Meinung


Sklaverei und Unterdrückung und die Macht der Worte, genau darum geht es in dem Roman von Kathy MacMillan. Raisa, ein junges Mädchen, dass mit der Gefangenschaft und Sklaverei aufgewachsen ist, muss ihre wahre Identität verstecken. Mati ist der Königssohn, der nicht ganz die Ansichten seines Vaters, dem König von Quilara teilt.
Als Raisa von der Putzkolonne zur angehenden Tutorin aufsteigt, konnte sie es kaum erwarten die niedere Schrift der Hohen Schrift zu erlernen. Wieso sie die Schrift unbedingt lernen will, erfährt man auch schon relativ am Anfang der Geschichte.

Durch die ganze Geschichte hindurch, zieht sich die Geschichte der Götter, was ich auch sehr interessant fand, jedoch hätte ich am liebsten noch mehr über die Götter und ihr Handeln erfahren, weil die Story an sich schon so gut war, dass es eigentlich ein eigenes Buch nur über die Götter hätte geben müssen. (Aber das ist nur meine Meinung ^^)

Raisa wirkt authentisch und versucht auf ihr Herz zu hören und ist dabei immer wieder hin- und her gerissen zwischen ihrer Liebe zu Mati und der Treue zu ihrem Volk. Sie denkt viel darüber nach und macht dabei auch Fehler, deswegen ist sie mir wahrscheinlich auch so sympathisch. Leider verblassen alle weiteren Charaktere ein bisschen, weil man nicht all zuviel über sie erfährt. Ich hätte mir ein bisschen mehr Tiefe vor allem bei Mati gewünscht, Laiyonea ebenso. Sie ist permanent vorhanden, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, aber so wirklich viel erfährst du nicht von ihr.

Kathy MacMillan hat einen sehr schönen Schreibstil und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es dabei teilweise gar nicht um den Roman geht, sondern um die Worte, die sie verwendet hatte. Sie hatte eine komplett neue Welt und neue Zeitrechnung erschaffen. Ihre tolle Schreibweise hatte dafür gesorgt, dass ich sofort in der Geschichte versunken bin.
Die Spannung wurde immer wieder nach oben gepusht, so dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Die Geschichte entwickelt sich fortlaufend, so dass ich nicht das Gefühl hatte, es würde zu langsam voran gehen. Ein paar kleine Schwächen hatte die Geschichte, aber das ist nicht weiter schlimm gewesen. Es war ein tolles Lesevergnügen, dass ich immer wieder wiederholen würde. Trotz der kleineren Schwächen hat dieses Buch 5 von 5 Buchherzen verdient. ;)

Ein Kampf voller Mut, eine Liebe voller Hoffnung und die Schrift der Götter, alles in einem Roman verpackt, macht dies zu einem wunderbaren und bezaubernden Buch, dass es definitiv verdient hat, gelesen zu werden.


Infos zum Buch

Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg
Preis: 18,95 €


Sharon ♥
#teamphoenix




Donnerstag, 25. Mai 2017

#Romancewoche: Interview mit Aurelia Velten




Hallo ihr Lieben,


die Romancewoche ist mitten im Gang und alle Autoren und Blogger haben für euch etwas Außergewöhnliches erarbeitet und hoffen natürlich, dass ihr, als Leser genauso viel Spaß habt, wie wir ihn haben. ;)

Heute sind wir am Tag 4 der #romancewoche angekommen und Martina aus dem Bücherkessel und ich sind mit unserem Autoreninterview mit Aurelia Velten dran.

Wir wollen euch auch nicht mehr länger auf die Folter spannen und legen gleich mit dem Interview los. ;)



Sharon
Hallo Aurelia, vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst an der Romancewoche teilzunehmen und dich unseren Fragen zu stellen. ;)
Herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen Erfolg. Deine Boston Berserks sind eingeschlagen wie eine Bombe. Wenn ich mir die Zahlen auf amazon.de anschaue, kannst du mit Recht stolz auf deine Berserks sein. Durchschnittlich 4,6 - 4,9 Sterne von 5 möglichen. Ich würde sagen, du hast mit deinen Jungs voll ins Schwarze getroffen. Wie wichtig sind dir die Leserstimmen und wie reagierst du auf eine negative Bewertung? 

Aurelia
Erst einmal vielen, vielen Dank, ich werde ja schon ganz rot! Es freut mich natürlich unendlich, dass die Berserks so gut bei den Lesern ankommen – Schreiben ist meine Leidenschaft, aber durch die Rückmeldung der Leser macht es sogar noch mehr Spaß. Dementsprechend sind mir die Leserstimmen auch sehr wichtig und ich versuche, von ihnen zu lernen und mich immer weiter zu verbessern.
Aus negativen Bewertungen kann man genauso lernen wie aus positiven, sofern bestimmte Dinge, die gut oder schlecht gefallen haben, explizit benannt wurden. Trotzdem tun negative Rezensionen natürlich weh, das will ich gar nicht schönreden, schließlich sind die Figuren für einen Autor meist wie Freunde und das Buch hat viel Arbeit, Herzschmerz und Zeit gekostet. Also liest man die schlechten Rezis, versucht Kritik herauszufiltern und daraus zu lernen. Danach aufstehen und weitermachen, wie bei allem im Leben.
Martina
Du bist 1993 in Süddeutschland geboren und aufgewachsen; sprich du bist noch recht jung, aber wolltest du schon immer Autorin werden und Geschichten schreiben oder hattest du als Kind einen anderen Berufswunsch gehabt? 

Aurelia
Als Kind hatte ich viele Berufswünsche. Alles von Schmied, Arzt und Schauspieler war dabei. Aber als das Geschichten schreiben anfing, war es mein geheimer Wunsch, später hauptberuflich als Autor leben zu können.
Umso mehr Erfahrungen ich mache, desto mehr Berufe gefallen mir allerdings. Das Schreiben werde ich nie lassen können, aber ich hätte auch gern mal ein Café, eine Bar, eine Buchhandlung … 

Martina
Welche Bücher haben dich während deiner Kindheit/Jugendzeit begleitet und welche Autoren haben es dir besonders angetan und dich geprägt? 

Aurelia
Am meisten geprägt haben mich wohl Susan Elizabeth Phillips und Rachel Gibson, weil ihre Bücher die ersten Sportler-Liebesromane sind, die ich gelesen habe. Wie man an meinen Berserks sieht, hat mir dieses Genre sehr gut gefallen ;)
Ansonsten habe ich noch ein Faible für Paranormal Romance, da habe ich früher Lara Adrian und Christine Feehan gelesen, heute aber hauptsächlich Kresley Cole – sie bewundere ich unendlich für ihre ungewöhnlichen Ideen und den tollen Humor.

Martina
Die nächste Frage beinhaltet gleich zwei Fragen (: Hast du gewisse Rituale beim Schreiben bzw. brauchst du irgendetwas ganz dringend zum Schreiben? 

Aurelia
Rituale nein, aber ich brauche ein gewisses Grundsetting, wenn was Sinn macht. Ruhe, damit ich in der Geschichte versinken kann und nicht abgelenkt werde, und oft höre ich noch Musik, die von der Stimmung her zum Buch passt. Weil ich eine Naschkatze bin, gibt es ab und an auch noch etwas zum Knabbern. Das ist aber kein Muss im Gegensatz zu Cola und/oder Kaffee, weil ich wegen meines Ruhebedürfnisses oft nachts schreibe.

Martina
Was wäre die Lieblingsschlagzeile, die du gerne über Dich in der Zeitung lesen würdest? 

Aurelia
Oje, da habe ich keine Ahnung. Ich habe das Schreiben in meinem Umfeld sehr lange versteckt, daher ist mir so etwas Öffentliches wie ein Zeitungsartikel noch nie in den Sinn gekommen.

Sharon
Wir könnten dich noch ewig über dein Leben ausfragen, aber dann würden wir unter Umständen ja nichts von deinen Büchern erfahren. (:
Fangen wir doch mal bei Grace und Trent an... Nein, fangen wir doch ganz anders an. (: Woher kam die Inspiration mehrere Stories über Basketballspieler zu schreiben? 

Aurelia
Ich denke, das ist tatsächlich Susan Phillips und Rachel Gibsons Schuld :P Mich hat das Konzept mit immer wiederkehrenden Figuren, aber abgeschlossenen Einzelbänden so gut gefallen, dass ich das auch machen wollte. Es entsteht dadurch eine eigenen kleine Welt innerhalb der Reihe, das gibt einem auch sehr große kreative Freiheit und man kann kleine Insider(witze) bzw. Hinweise einbauen und fragt sich, ob die Leser es bemerken.
Und seit ich mein erstes NBA-Spiel gesehen habe, bin ich hin und weg von dem Sport (mein Gott, können die hoch springen, und wie schnell und wendig!), so wurde es dann eine Basketballreihe.

Sharon
Die nächste Frage ist eine, die Martina und mich brennend interessiert... (: Sind alle deine Charaktere rein fiktiv oder findet sich in dem ein oder anderen womöglich jemand aus deinem Umfeld wieder? Bzw. viele Autoren nehmen bekannte Gesichter als Vorlage für ihre Geschichten, um den Lesern ein bestimmtes Gesicht, einen bestimmten Körper oder bestimmte Wesenszüge, in den Kopf zu zaubern, machst du das auch? 

Aurelia
Jein. Bestimme Charaktereigenschaften der Figuren finde ich in mir selbst wieder wie z.B. gerne zu kochen oder impulsiv zu sein, oder den Sarkasmus. Allerdings hat eine Figur immer nur eine Kleinigkeit von mir, über mich selbst will ich schließlich kein Buch schreiben.
Ein bekanntes Gesicht als Vorlage habe ich bisher nur bei einer einzigen Figur gehabt – in meinem Kopf sah Marc schon immer aus wie eine jüngere Version des Schauspielers Eric Dane. Aber am schönsten ist es doch, wenn jeder sich aufgrund von Beschreibungen selbst ein Bild machen kann, jeder hat seine eigene Fantasie. :) 

Sharon
Grace & Trent, Emily & Mikhail, Joanna & Javier, Nigel & Amber, James & Diana, Honey-Blue & Timothy und natürlich seit März mit dabei Ella & Marc, alle haben ihre eigene wundervolle Geschichte und mir haben es besonders Emily & Mikhail und James & Diana angetan. Sind dir alle Paare gleichwichtig oder gibt es da doch einen Favoriten? 

Aurelia
Ich liebe diese Frage! Jedes Mal, will ich sagen „Nein, ich mag alle Paare gleich“, dann fange ich an, darüber nachzudenken und mir fallen zu jedem Paar Kleinigkeiten ein, warum ich dieses besonders mag. Immer wenn ich zu dem Schluss komme, dass ich die zwei vielleicht doch am meisten mag, fällt mir zu den anderen wieder ein Detail ein.
Also nein, alle Paare sind auf ihre eigenen Art sehr wichtig für mich. Zum Beispiel: Mit James und Diana habe ich einen Todesfall (ja, Krebs) in der Familie verarbeitet, an Javier und Joanna liebe ich die Intensität dieser Liebe, die immer droht, sich irgendwie zu entladen, bei Mikhail und Emily hat es mir die Engelsgeduld angetan, die Mikhail mit ihr hat, denn kann ich selbst sehr ruhelos sein. Und so kann ich immer weiter erzählen. =D

Sharon
Bereits im fünften Teil deiner Reihe war etwas von Ella und Marc zu lesen, warum kamen erst noch Honey-Blue und Timothy dazwischen? Warum erschien die Geschichte zu Ella und Marc erst jetzt? 

Aurelia
Schwierig. Meine Muse bzw. meine Buchfiguren haben ihren eigenen Willen (klinge ich jetzt verrückt? ;) ), manchmal drängelt sich ein Paar vor, weil ich ständig Szenen aus ihrer Geschichte im Kopf habe, also kommt das zuerst dran. Timothy und Honey-Blue habe ich vermutlich gebraucht, weil ich wieder etwas Glücklich-sein benötigt habe, nachdem mich die Geschichten rund um den Unfall und James‘ Krebserkrankung so mitgenommen hatten.
Ellas und Marcs Geschichte ist auch sehr aufreibend, vielleicht kam sie deswegen erst jetzt. Geplant war das aber nicht.

Sharon
Deine Mädels aus den Büchern können eigentlich nicht unterschiedlicher sein. Da steckt doch sicher ziemlich viel Recherchearbeit dahinter, wenn ich mir überlege, dass eine Physikerin ist und die andere Krankenschwester. Wie viel Zeit brauchst du bis du wirklich glücklich mit deinen Mädels bist, den deinen Berserks den Kopf verdrehen? 

Aurelia
Ja, Recherche-Arbeit darf man nicht unterschätzen, allerdings kann ich nicht sagen, wie lange ich je Figur brauche. Oft ist die Recherche dazwischen geschoben, passiert also nebenher. Rund um den Unfall war natürlich besonders viel Recherche nötig, um die Verletzungen und den Genesungsweg gut beschreiben zu können, da hatte ich mehrere Sitzungen mit Ärzten, einer Krankenschwester und Krebspatienten. Das sind natürlich einige Stunden gewesen. 

Sharon
Du hast bereits sieben Pärchen ins Leben gerufen, werden da noch mehr kommen? Bzw. arbeitest du gerade an einem weiteren Berserks-Paar? 

Aurelia
Es kommen noch mehr. Aktuell habe ich noch Geschichten für mindestens vier Spieler und für vier andere Männer aus der Berserks-Welt im Kopf. Während ich die schreibe, fallen mir bestimmt noch weitere ein. 

Sharon & Martina
Vielen lieben Dank für deine Zeit Aurelia und wir hoffen, dass unsere Fragen dir gefallen haben und du genauso viel Spaß hattest, wie wir, als wir diese zusammengestellt haben. Wir wünschen dir auch weiterhin so viel Erfolg mit deinen Sportlern und freuen uns auf weitere tolle Geschichten aus deiner Feder. (:


Aurelia
Vielen, vielen Dank, Ihr zwei, dass Ihr euch die Mühe gemacht habt! Ich freue mich, dass Euch meine Bücher gefallen und bin gespannt auf die Romance-Woche mit Euch!
Liebste Grüße!




Sharon ♥


Sonntag, 21. Mai 2017

[BT] Ich, Eleanor Oliphant von Gail Honeyman


Hallo ihr Lieben,

mein Thema ist heute "Mein erster Besuch im Pub" :) Ich könnte euch jetzt die Erfahrungen mitteilen, die Eleanor gemacht hatte, aber dann würde ich spoilern und würde euch den Spaß an diesem tollen Buch nehmen.
Deswegen werde ich euch einfach von meinem ersten Pub-Besuch erzählen. Doch zuerst sollte ich euch vielleicht erklären, woher der Name PUB eigentlich kommt.


Der Begriff Pub leitet sich von Public House ab. Im Endeffekt ein öffentliches Haus, in dem man sich treffen konnte,

Der Begriff „Pub“ wurde in Irland ab dem frühen 17. Jahrhundert verwendet. Er ist viktorianischen Ursprungs, im englisch regierten Irland waren bis dahin die Bezeichnungen „Taverne“ und „Alehouse“ verbreitet. Im Jahre 1635 gab es allein in Dublin, wo rund 4.000 Familien lebten, 1.180 Public Houses, die meist selbst gebrautes Bier verkauften.[1] Während in England bereits 1603 und 1619 gesetzliche Regelungen zum Ausschank alkoholischer Getränke bestanden, wurde in Irland ein erstes Gesetz zur Regulierung von Menge und Qualität der Public Houses erst 1635 angewandt – ohne großen Erfolg, denn Mitte des Jahrhunderts war die Zahl der Etablissements in Dublin bereits auf über 1.500 gestiegen. (Quelle: Wikipedia)


So.. Damit wäre die Geschichtsstunde auch schon wieder vorbei ;) Beginnen wir mit dem spaßigen Teil - meine Erfahrung in einem Pub. ;)
Da wo ich wohne, gibt es in der Stadt einen Irish Pub schon seit ich denken kann. Von Außen absolut unscheinbar, ohne große Werbung auf der Straße oder sonst etwas. Typisch für einen Pub ist, dass man von außen nicht hineinschauen kann, so dass die Gäste ungestört ihr Guinness trinken und die Gesellschaft anderer genießen können.

Als ich das erste Mal in den Irish Pub und das erste was mir auffiel war, dass Musikinstrumente und Platten an der Wand hingen. Viele kleinere Tische und eine lange Theke im dunklen Holz gehalten. Ein weiterer Bereich, der als Bühne diente, sorgte dafür, dass regelmäßig Musiker kamen und ihre Musik spielten. Es wirkte sofort gemütlich und heimisch. Schon allein wegen diesem Gefühl würde ich immer wieder in diesen Pub gehen. Diese Gelassenheit und Freude am Leben, hat dazu geführt, dass ich unbedingt mal nach Irland reisen und auch dort in einen original Irish Pub gehen möchte. Die Iren haben ihren ganz eigenen Charme und ich glaube, sie wissen auch diesen einzusetzen.



Unser Gewinnspiel für Euch


Beantworte die jeweilige Tagesfrage und verrate uns in einer Mail dein schrägstes 1. Mal *wir wollen nichts bezüglich S.. wissen* .... z. B. ein Besuch in einer Kneipe, Disco oder deine erste Bestellung in einem Restaurant in einer Mail an gewinnspiel@booktraveler.de Betreff: 1.Mal bis zum 23.05.2017

Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier bei Booktraveler


Der Gewinn

1 Print "Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman
*Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt*




Sharon ♥

Samstag, 29. April 2017

Endlich ...

... ist unser Impressum wieder da ^_^ Ich habe etwas länger gebraucht um alles wieder so hinzubekommen, wie es vorher war. 
Jetzt liegt es an Hannah und mir, die Seite so weit wie möglich auf den neuesten Stand zu bringen. (: 

Möge das Glück stets mit uns sein!! (:

Bildquelle: www.google.de


Sharon ♥

Samstag, 15. April 2017

Promotour #1 :)

Guten Morgen ihr Zuckerschnuten ;)

Ihr wisst, ich bin ein mega Fan von K. Bromberg. Sie ist eine ganz Liebe und sie hat ein paar Blogger gesucht, die ihr bei ihrer Promotour für ihr neues Buch helfen. ;) Da kann ich ja nicht Nein sagen :D



Was sollen wir dazu noch sagen? Das Cover sieht ja mal mega heiß aus?! ;) Und wenn ich mir den Klappentext durchlese, kann ich mir vorstellen, dass dieses Buch mindestens genauso gut ist, wie die Driven-Reihe ^_^



Kristy hat es echt drauf, einem die Fantasie anzukurbeln. Diese Bilderchen sind echt mega. Bis zum Release-Day in Amerika sind es jetzt noch #6daystogo







Die Frage erübrigt sich eigentlich schon... Dafür stelle ich mir eine andere Frage .. Wird dieses Buch auch in Deutschland unter dem Heyne Verlag veröffentlicht???








 "Baseball has never been sexier in an all-new novel by New York Times Bestselling Author, K. Bromberg." 
Diese Aussage lässt mich auf eine wundervolle Geschichte hoffen, die mindestens genauso gut ist, wie Driven ;)



 Es dauert nicht mehr lang! Bis zum Release am 17. April dauert es noch 2 Tage, aber solange könnt ihr auf den Link drücken und euch schon mal den Klappentext durchlesen. ;)







Sharon ♥

Mittwoch, 5. April 2017

Rezension zu "Für jede Lösung ein Problem" - von Kerstin Gier

Rezension zu "Für jede Lösung ein Problem" - von
 Kerstin Gier


Titel: "Für jede Lösung ein Problem"
Autor: Kerstin Gier
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 13.05.2016 (diese ausgabe)/ 12.12.2006 
Seiten: 320 
Preis: HC 16,00 € [D] / TB 9,90 € [D]


Klappentext: 

Was wäre, wenn Ihre Familie, Freunde und Bekannte wüssten, was Sie wirklich über sie denken ... Gerri schreibt Abschiedsbriefe an alle, die sie kennt, und sie geht nicht gerade zimperlich mit der Wahrheit um. Nur dummerweise klappt es dann nicht mit den Schlaftabletten und dem Wodka - und Gerris Leben wird von einem Tag auf den anderen so richtig spannend. Denn es ist nicht einfach, mit seinen Mitmenschen klarzukommen, wenn sie wissen, was man wirklich von ihnen hält!



Cover:

Wäre das hier das Cover des Taschenbuchs hätte ich nun überlegen müssen wie ich es freundlich ausdrücke :D.
Bastei Lübbe hat uns wirklich einen Gefallen getan, indem sie diese Sonderausgabe rausgebracht haben. Ich finde das Cover so schön! Es ist so schlicht, besteht eigentlich nur aus Schrift und kleinen Illustrationen, die es aber Perfekt mit dem Inhalt und dem Thema "Schreiben" verbinden. Passend zum Frauenroman kommt es dann noch mit ein wenig Pink und Lila daher, für mich perfekt.


Meine Meinung:

Mir fällt es wirklich schwer hier nicht ins Schwärmen zu geraten, denn ich LIEBE Kerstin Gier! Frau Gier, falls Sie dass hier mal lesen sollten - Ich liebe Sie!
Nach der Edelsteintrilogie (damals...) wollte ich unbedingt weitere Bücher dieser Autorin lesen, nur um dann festzustellen, dass es sich dabei um Frauenromane handelt, eigentlich so gar nicht meins.
Aber ich musste einfach mehr von diesem Humor haben und "Für jede Lösung ein Problem" überzeugte mich schon beim Klappentext. Gerri schreibt ihrem Umfeld Abschiedsbriefe und muss dann mit dessen Reaktion zurechtkommen, nachdem es mit dem Umbringen nicht ganz so geklappt hat. Wie geil ist das denn? Das war wohl meine erste Reaktion.
Sicherlich eher schwarzer Humor und nichts für Menschen die dieses Buch allzu ernst nehmen.
Locker, lustig und ein bisschen makaber wird die Geschichte von Gerri erzählt, die mit Mitte 30 immer noch keinen Mann gefunden hat, ihren heißgeliebten Job verliert, von ihrer Mutter und ihren Schwestern bevormundet wird, pleite ist und aufgrund dessen beschließt ihr Leben zu beenden. Was dann aber leider gründlich schief läuft. Leider hat Gerri alle Abschiedsbriefe aber schon abgeschickt und kann sich somit am nächsten Tag der vollen Missbilligung ihrer Lieben sicher sein. Dabei erzählt Kerstin Gier herzerwärmend
 und mit dem üblichen Gier-Humor von lustigen und traurigen Alltagssituationen der Protagonistin. 
Wie Gerri zunächst mal die hässliche Unterwäsche aussortiert, damit man sie bloß in vorteilhaften Dessous findet. Wie sie bei online Dates durch den Hinterausgang verschwindet, oder sich von ihrer Mutter einen hässlichen Hosenanzug aufschwatzen lässt.
Natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz.

Suizid ist natürlich ein durchaus ernstes Thema und das will sicher niemand von der Hand weisen, dennoch schafft es Kerstin Gier dieses Thema aufzunehmen, ohne es zu verharmlosen und eine frische Botschaft einzubauen - das Leben ist schön, man muss nur wissen wo man suchen muss.
Etwas schwarzen Humor bedarf es sicher, um dieser Art der Umsetzung etwas abzugewinnen.

An manchen Stellen hat die Melancholische Stimmung der Protagonistin mich sehr betroffen und nachdenklich gemacht. Was erwarte ich vom Leben? Habe ich meine Ziele im Blick, habe ich einiges davon erreicht? Könnte ich es besser treffen? Könnte ich es besser machen?
Das könnte sicher jeder von uns in dem ein oder anderen Bereich, aber wichtig ist doch, sind wir zufrieden mit dem was wir haben? Ob perfekt oder unperfekt, ich bin es und ich hoffe ihr seid das auch <3.



Fazit:

Dieses Buch hat mich aus einer gemeinen Leseflaute geholt, es hat mich mitgerissen, zum lachen gebracht, berührt und nachdenklich gestimmt. Es hat alles das mit mir gemacht, was ich mir von einem guten Buch wünsche.
Wenn ihr ein bisschen schwarzen Humor vertragen könnt, und dramatische, witzige und romantische Geschichten mögt, lest es unbedingt!

Hannah ♥

Rezension zu "Gläsernes Schwert" von Victoria Aveyard

Rezension zu "Gläsernes Schwert" 
(Die Farben des Blutes 2) von Victoria Aveyard


Titel: "Gläsernes Schwert"
Autor: Voctoria Aveyard
Verlag: Carlsen
Erschienen: 01.07.2016
Seiten: 567 Seiten
Preis: HC 21,99 € [D] /eBook 14,99 € [D]

Klappentext:

"In letzter Sekunde wurden Mare und Prinz Cal von der Scharlachroten Garde aus der Todesarena gerettet. Die Rebellen hoffen, mit Hilfe der beiden den Kampf gegen die Silber-Herrschaft zu gewinnen. Doch Mare hat eigene Pläne. Gemeinsam mit Cal will sie diejenigen aufspüren, die sind wie sie: Rote mit besonderen Silber-Fähigkeiten. Denn auch der neue König der Silbernen, ihr einstiger Verlobter, hat es auf diese Menschen abgesehen. Aber schnell wird klar, dass er eigentlich nur eins will – und zwar um 
jeden Preis: Mare."



Cover:

Kurz und knapp - auch bei diesem Teil gefällt mir das Cover wieder sehr. Natürlich passt es zu Band 1 und hat somit auch die gleiche metallisch schimmernde Oberfläche. Allein das hat es mir schon angetan. 


Meine Meinung:

Vorab, wer "Die Rote Königin" noch nicht kennt, sollte diese Rezension nicht lesen. Eventuelle Spoiler sind möglich ;).

Eine Fortsetzung ist irgendwie immer besonders schwer zu beurteilen, weil der Widerhall des ersten Bandes nie ganz verfliegt, ein Buch zum ersten mal zu lesen, zum ersten mal in eine ganz neue Welt abtauchen, das ist immer etwas besonderes. Zumindest geht es mir so. Dieser Band ist so anders als der erste, weniger unschuldig, kraftvoller und viel politischer.

Mare und Cal konnten fliehen, doch der Preis dafür ist hoch. Sie werden im ganzen Land gesucht, sind nirgendwo sicher davor entdeckt zu werden. Gleichzeitig wollen sie die Roten mit den besonderen Fähigkeiten finden und müssen Maven dabei zuvorkommen. Es wird rasant und ereignisreich.
Ich habe vorher auf vielen anderen Blogs gelesen, dass sie von diesem Band enttäuscht waren. Ich muss sagen, das bin ich nicht. Zwischendurch konnte ich diese Gedanken aber durchaus nachvollziehen. Gelegentlich zieht sich die Geschichte ein wenig, viele Trainings- und Kampfszenen sowie taktische Ausarbeitungen sind für den Leser zum Teil etwas ermüdend.

Mir hat Mares innerer Kampf aber sehr gut gefallen. Sie versucht ihr bestes die "Neublüter" zu finden, ist dabei immer noch tief getroffen von Mavens Verrat, weiß nicht ob die Cal vertrauen kann und zweifelt immer wieder an der Richtigkeit ihres Vorhabens.
Dieser Zwiespalt hat mich immer wieder tief berührt und an meine eigenen Idealen zweifeln lassen. Was würde ich tun? Was richtig erscheint wird durch eine einzige Aussage, durch ein einziges Ereignis plötzlich in Frage gestellt. Hat man wirklich das richtige Ziel verfolgt?

Außerdem fand ich es spannend die verschiedenen Fähigkeiten der "Neublüter" zu entdecken. Die "kleine Blitzwerferin" ist nun nicht mehr das einzige Mysterium, dass es zu entschlüsseln gibt. Viele spannende Naturgewalten erwarten einen.
Ich hoffe, dass man im nächsten Band von etwas mehr über die Ursache dieser Besonderheit erfährt.


Fazit:

Insgesamt hat mir dieses Buch wirklich Spaß gemacht. Vielleicht konnte es nicht ganz mit der Faszination von Band 1 mithalten, dennoch war es packend und spannend und hat mich, mit Ausnahme ein paar "zäher" Passagen sehr gut unterhalten. Ich würde diese Reihe auf jeden Fall weiterempfehlen.


Hannah ♥

Rezension zu "Lockwood & Co. - Der wispernde Schädel" von Jonathan Stroud

Rezension zu "Lockwood & Co. - Der wispernde Schädel" von Jonathan Stroud



Titel: "Lockwood & Co. - Der wispernde Schädel"
Autor: Jonathan Stroud
Verlag: Randomhouse Audio
Erschienen: 24.10.2015
Laufzeit: 12 Std. 31 Min. (ungekürzte Fassung)
Preis: zum Zeitpunkt der Rezension 19,99 € [D] (Thalia)


Klappentext: 

Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet. 

Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.! 

Nur wenn das Team um Anthony Lockwood, Lucy und George ihre ganze Genialität im Umgang mit übernatürlichen Ereignissen in die Wagschale wirft, kann es ihnen gelingen, die Verschwörung, die hinter all dem steckt, aufzudecken...

(https://www.randomhouse.de/Buch/Lockwood-&-Co.-Der-Wispernde-Schaedel/Jonathan-Stroud/cbj/e422934.rhd)


Cover:

Mir fällt es irgendwie immer besonders schwer zu beschreiben WARUM mir ein Cover gefällt oder nicht gefällt, das ist meist eher so ein erster Impuls, ein Gefühl. Hier mag ich besonders das Zusammenspiel aller Cover dieser Reihe, sie passen wunderbar zusammen und ergänzen sich perfekt. Außerdem passen sie einfach zum schaurig, spannenden, aber auch jugendlichen Inhalt der Bücher.



Meine Meinung:

Bei diesem Buch handelt es sich um Band 2, da ich mich besonders schlecht informiert hatte ;), war mir das nicht bewusst, als ich es angefordert habe. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt nur auf einigen Blogs davon gelesen und war neugierig. Da ich dann aber mit Band 2 da stand, habe ich mir Band 1 zunächst bei Audible angehört. 

Seit 50 Jahren wird England von wiederkehrenden Toten heimgesucht. Besonders bitter für die Erwachsenen, denn nur Kinder und Jugendliche besitzen bestimmte Gaben um diese Geister wahrzunehmen und zu bekämpfen. Neben einigen großen Geister-Agenturen, welche alle Erwachsene Berater einsetzen, ist Lockwood eine kleine spezielle Ausnahme, ohne Berater und mit nur drei Agenten. Lockwood, George und Lucy wohnen gemeinsam in London und setzen ihre Fähigkeiten ein um die Geisterplage einzudämmen.

Ehrlich gesagt wusste ich am Anfang nicht genau was ich von der Reihe halten soll, unterhaltsam war sie definitiv, aber zu Anfang auch recht harmlos und jugendlich.
Ich war mir nicht sicher sicher, ob sie mich auf Dauer begeistern kann. Ich glaube dieser Spoiler ist hier angebracht, von Band zu Band wurde die Reihe besser. Schon der zweite Teil hat mich immer weiter in den Bann gezogen. Vielleicht lag es daran, dass ich mit der Geschichte erst warm werden musste, vielleicht daran, dass die Handlung immer mehr Fahrt aufnimmt und die Charaktere sich stetig weiterentwickeln.

Lockwood, George und Lucy sind tolle Charaktere, eben weil ihre Handlungen nicht immer Nachvollziehbar und manchmal etwas eigen sind. Besonders aber weil sie nicht alle umwerfend aussehen (Lockwood vielleicht schon ein bisschen) und sowieso alles können, können sie eben nicht. Sie fliegen mächtig auf die Schnauze, überschätzen sich und treffen die falschen Entscheidungen, sie sitzen im Schlafanzug in der Küche und essen Kuchen (was mir besonders bekannt vorkam), haben Augenringe und schmuddelige Kleidung. Sympatisch, authentisch und unheimlich witzig, eine Menge schlagkräftige Sprüche und lustige Situationen haben mich das ein oder andere mal schmunzeln lassen.
Auch die Handlung entwickelte sich immer weiter, wurde immer düsterer und komplexer. Von Fall zu Fall wurde es immer spannender, Zusammenhänge wurden deutlich, düstere Machenschaften aufgedeckt, dunkle Geheimnisse kamen ans Licht. Über die Handlung möchte ich absichtlich nicht zuviel verraten, denn gerade das hat mir Freude gemacht, jeden Fall der Agenten von Anfang an mitzuerleben und Details nach und nach zu entdecken.

Ein ebenfalls wirklich wichtiges Detail bei einem Hörbuch - die Stimme. Gelesen wird hier von Katharina Thalbach, die ich vorher nicht wirklich wahrgenommen habe. doch mittlerweile als Sprecherin sehr zu schätzen weiß. Sie hat eine unheimlich charismatische Stimme, eher tief und rauchig und ich finde das passt so gut zur Thematik dieser Reihe. Außerdem hat sie ein Talent dafür jeder Figur Leben einzuhauchen und ganz klar einzelne Charaktere darzustellen. Das macht bei einem Hörbuch das Gewisse Extra aus und nicht viele Sprecher bekommen das so gut hin wie Katharina Thalbach.

Fazit:

Wer auf Mystery und Geister-/ Dämonenjäger Geschichten steht, wird hier sicherlich auf seine Kosten kommen. Lockwood und Co. ist ein Jugendbuch, welches mit der Zeit immer düstere und spannender wird und sich wirklich von Band zu Band steigert. Es lohnt sich, sich auf die Geschichte einzulassen und etwas neuartiges zu entdecken.
Lockwood und Co. ist eine Reihe für die ich etwas Anlaufzeit brauchte, die mich aber nach und nach Überzeugt hat.

Hannah ♥

Dienstag, 4. April 2017

Rezension zu "Die Einkönigin - völlig unverfroren" - Das Disney Hörbuch

Rezension zu "Die Eiskönigin - völlig unverfroren" - Das Disney Hörbuch


Titel: "Die Eiskönigin - völlig unverfroren"
Verlag: der Hörverlag
Erschienen: 11.06.2016
Laufzeit: 2 Std. 5 min
Preis: zum Zeitpunkt der Rezension 6,49 € [D] (Amazon)



Klappentext: 

Prinzessin Elsas eisige Zauberkräfte haben das Königreich in eine ewige Winterlandschaft verwandelt. Die Einzige, die den Fluch bannen kann, ist Elsas Schwester Anna. Doch dazu muss sie Elsa finden, die sich irgendwo versteckt hält. Gemeinsam mit dem charmanten Abenteurer Kristoff und seinem treuen Rentier Sven mit dem schiefen Geweih, genauso wie dem lustigen Schneemann Olaf begibt sich Anna auf eine gefährliche Reise durch Schnee und Eis. Unterwegs müssen sie höchste Höhen, geheimnisvolle Trolle, böse Schneemann-Armeen und unzählige magische Hindernisse überwinden – immer im Wettlauf mit der Zeit.

Cover: Was sollte das Cover anderes darstellen als die Eiskönigin? Zu sehen sind Anna, Elsa und Olaf, die natürlich alle eine elementare Rolle in der Geschichte spielen. Da es sich hier um ein Hörbuch zum zugehörigen Film handelt, bleibt wohl auch wenig Handlungsspielraum was das Cover betrifft ;). Es zeigt was es zeigen soll.


Meine Meinung:


Ach ja. Wer von uns kennt sie nicht? Ich hoffe, dass nicht zu viele von euch "Ich" rufen ;).
Wohl eine der wenigen Rezensionen bei der ich mir nicht nochmal die Charaktere in Erinnerung rufen muss "Wie hieß die noch gleich", "Wie schreibt man das?" und bei der der Klappentext wohl eher der Vollständigkeit halber genannt wird.
Die Disney Version der Eiskönigin hat mich sofort nach erscheinen des Film beeindruckt. Dazu muss man sagen, ich liebe Gesang und dieser Film ist das reinste Musical!
Aber ich schweife ab, hier geht es schließlich um das Hörbuch zum Film. Anders als sonst, musste die Story mich hier nicht mehr überzeugen, ich wusste ich würde es lieben. Spannend war nun wie es umgesetzt wurde. Wo wir auch gleich schon wieder beim Gesang wären, der fehlt in diesem Hörspiel nämlich leider. Zu gern hätte ich während der Autofahrt mitgeträllert. Was einige Fragen beantwortet: Ja, ich bin über 18. Ja, ich habe dennoch ein Hörspiel für (große) Kinder gehört. Ja, ich singe während der Autofahrt und das sogar ziemlich laut.
Gelesen wird das Hörbuch von Yvonne Greitzke, der Synchronstimme von Prinzessin Anna. Das fand ich sehr angenehm, denn ein Hörbuch ist schließlich nichts ohne einen guten Sprecher und wer könnte das besser als eine Synchronstimme der Figuren aus dem Film. Die Stimme passte aber nicht nur zu Annas Charakter, sondern hat auch mir Elsas Rolle harmoniert. Da also die wichtigsten Stimmen im Buch wunderbar besetzt waren, finde ich die Auswahl der Lesestimme perfekt gelungen.
Zu jeder Zeit hatte ich die entsprechenden Szenen vor Augen, die faszinierende Eislandschaft, Annas Tanz durch den Ballsaal, Elsas atemberaubende Flucht. 
 Ich finde die Geschichte um Anna und Elsa einfach bezaubernd. Eine Liebe zwischen zwei Schwestern, die durch Elsas Gabe auf eine harte Probe gestellt wird. Eine Geschichte über die wahre Liebe und die Schwierigkeit diese zu erkennen. Eine Geschichte über Freundschaft und die Kraft die diese entfalten kann.


Fazit:


Wer den Film mochte, wird dieses Hörbuch auch mögen und wer es noch nicht kennt sollte sich gefälligst beeilen ;). 
Magie, Schlösser, prächtige Kleider, Trolle und sprechende Schneemänner. Ein wahr gewordener Mädchentraum, für kleine UND große Mädchen.

Hannah ♥

Samstag, 1. April 2017

Wie mutig darf ich als Blogger sein? ...

... Diese Frage habe ich mir vor kurzem gestellt, als ich beschlossen habe, mein Glück zu versuchen und einfach mal eine New-York-Times Bestseller Autorin in Facebook angeschrieben habe.
Das Interview mit K. Bromberg habe ich ja vor kurzem online gestellt. Doch wie kam es eigentlich dazu?


Ein Interview mit einem Autoren zu führen, war etwas, was ich von Anfang an immer wieder gerne gemacht habe. Einfach aus dem Grund heraus, den Lesern auch mal die besagten Autoren mal ein bisschen vorzustellen und näher zu bringen.

Oftmals hat man Sätze gelesen, wie z. B.: "Ich liebe seine/ihre Bücher!" und "Ich konnte das Buch nicht weglegen, weil der Schreibstil des Autors mich so gefesselt hat" und wahrscheinlich könnte ich die Reihe noch ewig fortführen, aber wie oft, fragt man sich, wer hinter einem Buch steckt? Und da kommen dann Blogger wie ich ins Spiel.
Als Buch-Blogger schreiben wir Autoren, Verlage etc. an oder werden auch direkt von ihnen angeschrieben, weil wir etabliert sind und uns einen gewissen Namen gemacht haben. Als Blogger lesen und rezensieren wir die Werke von Autoren, egal ob Bestseller-Listen oder Selfpublishing. Autoren bringen uns ein gewisses Maß an Vertrauen entgegen und wir stehen mehr oder weniger in der Pflicht, dieses nicht zu missbrauchen und die Autoren zu enttäuschen.

Ich hatte mit meiner Blogger-Schwester Hannah ein Gespräch darüber, dass sie gerne mal Kerstin Gier interviewen möchte, weil sie ihre Edelstein-Bücher so toll fand. Daraufhin meinte ich nur, sie solle ihr einfach mal eine Email senden oder in Facebook schreiben. Autoren nutzen schließlich die Social Media, warum dann nicht auch wir?
Und genau das habe ich getan. Ja es war jetzt nicht Kerstin Gier, aber es war eine Beststeller-Autorin, die mich mit ihrer Buchreihe absolut mitgenommen hat.


Wie stellt man das an, dass ein Autor auf einen aufmerksam wird?


Zum einen sollte man bisher erschienene Bücher gelesen und rezensiert haben. :)
Des Weiteren sollte man sich vorher im Klaren sein, was man den Autoren alles fragen möchte und zu allererst sollte man den Autoren fragen, ob generell Interesse an einem Interview besteht.

Es gilt immer die Devise - Fragen kostet nichts und mehr als "Nein" sagen, können sie auch nicht. ;)

Entweder man erhält eine Abfuhr, was nicht weiter schlimm ist, denn Autoren sind auch nur Menschen und haben auch nicht immer Zeit für so etwas oder man erhält eine Zusage und freut sich wie ein Schnitzel :D Ich hatte bisher das Glück, dass ich keine Abfuhr erhalten habe, sondern immer auf "bereitwillige" Autoren gestoßen bin.
Es erfüllt mich jedes Mal mit stolz, wenn ein Autor meine Fragen entgegen nimmt und sie ihm auch noch gefallen, weil sie nicht immer den Standartfragen entsprechen.

Diese Momente erinnern mich immer wieder gerne daran, warum ich Blogger bin und warum mir der Kontakt zu Autoren/Verlagen so wichtig ist.


Sharon ♥

Freitag, 31. März 2017

[Rezension] Die Farben des Blutes - Die Rote Königin von Victoria Aveyard

Wie ihr Zuckerschnuten bestimmt schon bemerkt habt, lese ich immer mehr Bücher, die eigentlich weniger in mein bevorzugtes Genre passen :D
Aber das ist nicht weiter schlimm, denn ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viele Leseabenteuer ich bisher verpasst habe!! Und ihr solltet euch schämen, mir nicht schon früher solche tollen Bücher unter die Nase gerieben zu haben!!! ;)


Die Rote Königin



Der Klappentext


Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … --- Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Victoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse – und jede Schattierung dazwischen.


Montag, 27. März 2017

[Interview] mit der New-York-Times BESTSELLER-Autorin K. Bromberg

Hallo ihr Zuckerschnuten ;)

Vor einigen Wochen hatte ich euch in Facebook gefragt, was ihr eine Bestseller-Autorin fragen würdet, wenn ihr die Chance dazu hättet.

Ich hatte die Chance und habe ein paar Fragen ausgearbeitet und ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich die Fragen überflogen und wieder neu geschrieben habe. 🙈🙈🙈

Aber warum jetzt noch lang um den heißen Brei reden, hier ist das Interview mit K. Bromberg.
Vorab sollten ihr wissen, dass ich das Interview auf englisch mit ihr geführt habe und werde jede Frage und Antwort ins Deutsche übersetzen.


K. Bromberg lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im südlichen Teil Kaliforniens. Wenn sie mal eine Auszeit von ihrem chaotischen Alltag braucht, ist sie auf dem Laufband anzutreffen oder verschlingt gerade ein kluges, freches Buch auf ihrem eReader.
(Quelle: amazon.de)

Normalerweise würde ich komplett in Panik verfallen, schließlich ist Miss Bromberg eine internationale Bestseller-Autorin und sie hat bestimmt wichtigeres zu tun, als mit mir "kleinen" Blogger sich zu unterhalten, doch falsch gedacht! Ich habe selten eine so liebe Person kennen lernen dürfen. 😍 Ich könnte ewig so weiter schwärmen, aber ihr wollt sicher das Interview lesen und nicht mein sinnloses Gerede.



Dienstag, 21. März 2017

Posts? Ja! .. und wie oft?

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich mich mal mit dem Thema "Facebookseite und Reichweite" beschäftigen. Wie ihr alle wisst, haben wir unendlich viele Buchblogger und da wird natürlich um die Aufmerksamkeit "gekämpft" im übertragenen Sinne. - Nein, wir werden uns jetzt nicht in unsere Rüstung schmeißen und unsere Drachen herbeirufen.. :P

Um so mehr verblüfft mich die Tatsache, dass, wenn man eine gewisse Reichweite hat, diese auch ganz schnell wieder schrumpfen kann. Jeder, der eine eigene Seite auf Facebook verwaltet, weiß wovon ich spreche :)
Man sollte nicht vergessen, dass Facebook immer noch ein riesen Unternehmen ist und damit noch mehr Geld verdienen möchte und wie macht man das am Besten? - Richtig! Mit Werbung.


Doch ab wann sollte man zusätzliche Werbung schalten und rechnet es sich?

Freitag, 3. März 2017

[BT] Wir verlieren Neurosen! Von und mit Julia Jenner mit "Jagen, sammeln & verlieben" - Ich, der Serienjunkie

Hallo ihr Zuckerschnuten,

Es ist schon wieder soweit. Eine Blogtour folgt auf die Nächste. :) Dieses Mal geht es um Ticks, Zwänge, Sucht oder wie ihr sie sonst nennen wollt. Es geht um Neurosen.



Zu allererst sollte ich euch erstmal erklären was eine Neurose ist... Neurosen galten früher als Nervenkrankheit - heute versteht man darunter auch organische Krankheiten oder wie bereits oben genannt Ticks, Zwänge oder gar Sucht.

Wenn ich meine Neurose kategorisieren müsste, würde ich (Serienjunkie) mich beim "Jagen" wieder finden.

Sonntag, 26. Februar 2017

Das außergewöhnliche Projekt

Malchen und die vergessene Zeit

gelesen von meinem 8-jährigen Sohn Bastian und mir ;)



Wie viele von euch wissen, bin ich eine Blogger-Mom und normalerweise sollte ich wahrscheinlich mehr über meine Erfahrung als junge Mutter und Ratschläge an werdende Mütter geben, mache ich aber nicht! Ich blogge, um euch auch mal Bücher vorzustellen, die nicht über die großen Handelsketten oder bekanntesten Verlage kommen. Und es ist immer wieder erstaunlich, was für Schätze da draußen noch warten, um entdeckt zu werden. ;)


Quelle: facebook.com
Vor knapp zwei Wochen habe ich euch in der Blogtour "Malchen und die vergessene Zeit" die Autorin Juliane Sophie Kayser vorgestellt. In ihrer Homestory erzählt sie von ihren Projekten, wie neue Geschichten enstehen und woher sie für all das, die Energie nimmt. 

Für die Blogger-Moms bestand die Aufgabe darin, gemeinsam mit ihren Kindern dieses Buch zu lesen, was sich in einer schnelllebigen Zeit von Smartphones, XBox 360, Playstation 4 etc. als äußerst schwierig gestalten kann. Dadurch, dass Bastian durch ein Internetportal Punkte für das Lesen von Büchern bekommt, konnte ich ihn relativ schnell begeistern, mal die XBox zu ignorieren und sich auf dieses Projekt einzulassen, obwohl er wirklich ein absoluter Lesemuffel ist. Von mir hat er das nicht! :D 


Donnerstag, 16. Februar 2017

[PROTECT-ME-Tour] mit Allie Kinsley

Einen wunderschönen guten Morgen ihr Lieben,

(Quelle: amazon.de)
nachdem ihr gestern zum ersten Mal etwas, über eine Kinderbuchautorin lesen und erfahren habt, wird es heute wieder Zeit, euch ein wirklich tolles Buch von einem "alten Hasen" vorzustellen.

Allie Kinsley hat nach ihrer FIRE&ICE Reihe eine neue Story erschaffen. Ich nenne sie gerne die NEXT GENERATION :) Aber ich glaube, ich bin hierbei auch die Einzige. Es handelt sich natürlich um ihre neue Reihe PROTECT ME.

Ich war eine von dreien sein, die Dante kennen lernen durften und jetzt möchte ich euch das Buch

und die Geschichte ein bisschen näher bringen. Protect Me Dante ist der 4. Band der Reihe aus der Feder von Allie Kinsley.




Mittwoch, 15. Februar 2017

[BT] Malchen und die vergessene Zeit von Juliane Sophie Kayser

Hallo ihr Lieben,

heute ist Juliane bei uns im Bücherschrank zu Gast und wir stellen sie euch heute ganz privat vor. ;)




Hallo Juliane, 

vielen Dank für den kleinen Einblick in dein ganz privates Leben. :) 
Vorab muss ich dir sagen, dass es eine ganz besondere Erfahrung war, mit meinem Großen gemeinsam ein Buch zu lesen und darüber zu bloggen. Da du selbst auch Mutter bist, wirst du bestimmt nachvollziehen können, wie schwer es sein kann, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Ich bin selbst Mutter von zwei Jungen, bin berufstätig und Ehefrau und selbst ich frage mich ab und zu, wie ich das alles hinbekommen soll. 
Daher natürlich meine erste Frage an dich: Wie schaffst du das alles und woraus schöpfst du deine Kraft und Energie?


Juliane:

Hier sitze ich vor unserem rein dekorativen Fake- Kamin.
Juhu, bald bekommen wir einen richtigen eingebaut.
Das wird gemütlich.
Wenn man wie ich in einem Elternhaus mit Kamin großgeworden ist,
 freut man sich ganz besonders darüber.
Meine Kraft und Energie schöpfe ich daraus, dass Jesus mein bester Freund ist. Ich habe einen heißen Draht nach oben;) Ich stehe extrem früh auf morgens, um eine halbe Stunde mit Stille und Gebet zu verbringen und mich an die Quelle anzuschließen. Diese lebendige Beziehung zu Gott ist meine größte Ressource. Hab aber auch ein absolutes Herz für Menschen, die mit Gott gar nichts anfangen können…


Ein ständiger Balance-Akt ist mein Alltag aber trotzdem, manchmal auch eine Zerreißprobe. Ich habe eine klare Priorität für meine Familie gesetzt. Für unsere Kinder emotional verfügbar zu sein ist mir das Wichtigste. Erst an zweiter Stelle kommt meine Karriere als Autorin. Dennoch bin ich auch hierin sehr diszipliniert und zielstrebig. Hierzu nutze ich einen Teil des Vormittags, wenn die Kinder in der Schule sind.


Auf deiner Seite www.julianekayser.de sieht man auch, dass du dich in vielerlei Hinsicht engagierst. Sei es Autorenworkshops oder ein sehr kritisches Thema wie z. B. gegen die Sklaverei bei der Menschenrechtsorganisation www.ijm-deutschland.de. Woher kommt dieses Engagement?



(Infos zum Bild)
Ich hab zwar auch mal Klavier gespielt, aber hier sitze ich nur zum Spaß (genauer gesagt, weil die fotografierende Esther es so wollte ;)
Die schönsten Klänge entlockt dem Flügel unser Sohn Joel, der jetzt Abi macht.
Wenn er Debussy spielt ist das himmlisch.


Juliane:

Das ist eine lustige Geschichte. Zuerst war unsere Tochter Hannah in dieser Menschenrechtsorganisation IJM Botschafterin geworden und schwärmte davon. Ich fand es toll, dass sie sich so engagierte und dachte: Ja, als Jugendliche hat man Zeit für so etwas.
Dann wurde ich vom Springer-Verlag gebeten, eine Rezension zu schreiben über GEWALT,DIE FESSEL DER ARMEN. Ein Buch, dass Gary Haugen schrieb und das direkt zur Frankfurter Buchmesse erschien. Hier wurde ich dann zur Buchpräsentation eingeladen und hinterher zum Sektempfang vom Springer-Verlag Dazu müßt ihr wissen, wer Gary Haugen ist, nämlich der Gründer der Organisation International Justice Mission, in Deutschland IJM genannt. Garys Ansprache und Filmpräsentation haben mich derart gepackt und begeistert, dass ich sofort Feuer und Flamme war. Zufällig saß ich beim Sektempfang beinahe direkt neben ihm, und so ergab sich ein langes, sehr persönliches Gespräch. Da versprach ich ihm, zu tun, was in meiner Macht steht, um meinen Beitrag dazu zu leisten, seine Organisation bekannter zu machen. In USA ist  er und seine Organisation sehr bekannt, aber den deutschen Zweig kennt kaum jemand. Er sagte: You are an author, so people will listen to you. Als Autorin werden die Leute auf dich hören. Sein felsenfestes Vertrauen in mich, brachte mich dazu, mich stark zu engagieren. Schaut euch doch mal diesen Kurzfilm an. Ich bitte euch um genau 3 Minuten eurer Zeit. www.ijm-deutschland.de
Welche Mutter kann da ein kaltes Herz zeigen, wenn Kinder als Sexsklaven entführt und gehalten werden beispielsweise?



Wie ist das Leben denn so als Autorin und Mutter von drei Kindern? Durften deine Kinder deine Werke gegenlesen und ihre Meinung dazu abgeben oder wie lief das genau ab?


Hier habe ich auch gerade im Dezember 
das Benefizkonzert für IJM veranstaltet,
anlässlich meines 45. Geburtstags. 
Ratet mal, wer aufgetreten ist?


Juliane:

Das Leben als Mutter und Autorin ist vor allem eins: niemals langweilig. Extrem vielseitig und erfüllend, aber auch anstrengend. Ich komme mir manchmal vor wie ein Jongleur. Und ja, es kommt auch vor, dass „ mal ein Jonglierball runterfällt“, etwas nicht klappt. 
Unsere drei Kinder sind der größte Schatz in meinem Leben. Wenn ein Fotoshooting kurzfristig ausfällt wie letzte Woche, weil die Zahnklinik plötzlich meint, dass ich unseren 17-jährigen Sohn zum Termin begleiten soll, dann ist das eben so;)
Insgesamt finde ich aber, dass ich einen familienfreundlichen Beruf habe, da ich ja alle meine Termine für Lesungen, Workshops etc. selbst mache und so immer mit den Familienterminen abstimmen kann. Außerdem schreibe ich meine Manuskripte ja zu Hause, was ein weiterer Vorteil ist.

Ja, meine Kinder dürfen meine Manuskripte gegenlesen und mir ihre Meinung sagen, die ich als wertvolles Feedback ansehe.


Das geniale Duo Amacord  mit seiner bezaubernden argentinischen Tangomusik
(inklusive Piazzolla ;) Angela und Marco Oberthür 


Wie begann denn eigentlich deine Reise aus Washington D.C. nach Heidelberg und warum bist du denn nicht wieder ins "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" zurückgekehrt?



Das mache ich definitiv zu selten: 
In der Relaxliege liegen und schmökern. Herrlich!
Derzeit hat mich das Ferrante-Fieber gepackt. 
Verschlinge gerade den zweiten Band der Neapolitanischen Saga.

Juliane:

Also in Washington, D.C. bin ich geboren. Aber meine Mutter hat die deutsche Sprache und Kultur zu sehr vermißt. Also kamen meine Eltern, als ich drei Jahre alt war, zurück nach Deutschland , nach Berlin. Als ich zehn war, zogen wir dann nach Heidelberg. Nachdem  Abi ging ich für ein Semester  noch mal zurück nach Berlin. Dann hab ich in Freiburg studiert.
Nun kennt ihr meine „ Lebensstationen“.
Seit - im März 24 Jahren-  bin ich nun glücklich mit Mathis verheiratet. Er ist Internist und Hausarzt und hat in Heidelberg eine Praxis.

Daher gehe ich ins „ Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ nur noch, um meine große Schwester zu besuchen, die in Texas lebt;)



Ich baue meinen Schreibplatz tatsächlich täglich auf und ab am Esstisch,
wie der Nomade sein Zelt in der Wüste.
Ich will es mir nicht nehmen lassen, am schönsten Platz des Hauses zu schreiben.
(Hab trotzdem noch einen kleinen Büroplatz).



Vielen lieben Dank, Juliane. Es hat mir großen Spaß gemacht mit dir die Homestory aufzuziehen. Es war meine Erste und ich hoffe, es wird nicht die letzte sein. Es ist interessant Autoren auch mal ganz privat kennen zulernen. ;)














  Natürlich gibt es auch noch ein ganz tolles Gewinnspiel :)


MALCHEN-MAL-WETTBEWERB-INFOS:

In dem Buch „Malchen und die vergessene Zeit“ (http://amzn.to/2fnnI5T) findet ihr viele tolle Bilder von den Beiden und ihren Erlebnissen, die Bernhard Oberdieck gemalt hat. Jetzt seid IHR dran mit dem Malen! Male der Autorin des Kinderbuchs ein tolles Bild zur Malchen-Geschichte. Lasst auch Eurer eigenen Fantasie passend zur Geschichte freien Lauf.

Eure Eltern senden uns bitte Eure Kunstwerke bis zum 15.2.2017, 18 Uhr unter Angabe einer E-Mail-Adresse und Eurer Postanschrift zu. Eure Eltern können die Bilder einscannen und in die Facebook-Malchengruppe (https://www.facebook.com/groups/964102963696328/) stellen oder uns per E-Mail an juliane.kayser@gmx.de zusenden. Damit erklären Sie sich bereit, dass Eure Bilder in die Malchengruppe gestellt werden. Sie dürfen auch mit dem Handy abfotografiert werden. Schreiben Sie bitte dazu, ob wir den Namen Ihres Kindes hier auf Facebook nennen dürfen oder nicht.

Und das gibt es zu gewinnen:

1. Preis: Eine Eintrittskarte für den Europa-Park-Rusteintrittskarte
2. Preis: Ein signiertes Buch „Malchen und die vergessene Zeit“
3. Preis: Eine Malchen-Tasse



Am 1.3.2017 werden die Gewinner auf der Facebook-Seite der Autorin und natürlich auf ihrer Website www.julianekayser.de bekannt gegeben. Wer die Bilder lieber mit der Schneckenpost schicken möchte, findet meine Postadresse auf meiner Homepage unter Impressum. Teilnahmebedingungen: • Veranstalter: Juliane Sophie Kayser, Autorin • Einsendeschluss: 15. Februar 2017, 18 Uhr • Die Gewinner werden schriftlich per E-Mail benachrichtigt. • Die Gewinner werden auf der Facebook-Seite von Juliane Sophie Kayser bekannt gegeben. • Die Teilnahme ist kostenlos. • Es dürfen nur Kinder unter 14 Jahren in Begleitung und Kenntnis von Erziehungsberechtigten teilnehmen. • Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.


Sharon ♥