Montag, 16. Januar 2017

Rezension zu "Die fabelhaften Rezepte der Felicitas Then"


Titel: Die fabelhaften Rezepte der Felicitas Then
Autor: Felicitas Then
Verlag: Südwest Verlag
Erschienen: 10.11.2014
Seiten: 160 Seiten
Preis: Klappenbroschur 16,99 € [D] / eBook 13,99 [D]



Klappentext: 

"Pimp your food!
Was passiert eigentlich, wenn man ein Rinderragout mit Sternanis und Orangenabrieb würzt, ein Schnitzel am Stiel zubereitet oder eine Kartoffelsuppe mit Schnittlauchpesto und Chrorizo aufpeppt?

Dann wird das Essen überraschend und fabelhaft!

Felicitas Then, die Gewinnerin der ersten Staffel von >The Taste<, zaubert aus 50 Klassikern der deutschen und internationalen Küche ganz neue Rezepte mit Wow-Effekt. Jedes davon hat das Zeug zum neuen Lieblingsessen, versprochen!"


Cover:

Auch bei einem Kochbuch spielt das Cover eine große Rolle. Wenn ich Kochbücher kaufe, greife ich immer zuerst nach schönen Covern, ein Kochbuch das aussieht als würde es aus Omas Küche stammen nehme ich eher nicht in die Hand. Dieses hier gefällt mir unheimlich gut. Schöne Farben und eine feminine moderne Gestaltung machen das Cover zu einen Kochbuchhingucker.


Meine Meinung:

Ich koche und backe sehr gerne, bin daher immer wieder auf der Suche nach Inspiration und neuen Ideen. Heute gibt es ja fast alles online, Rezepte kann man im Internet suchen und bekommt meist tausende Vorschläge, aber ich liebe Kochbücher. Zum stöbern sind sie einmalig, wenn man nicht genau weiß was man sucht, wird man im Netz ja fast erschlagen. Ich wälze dann meine Bücher und werde fast immer fündig.
Dieses hier habe ich beim Bloggerportal von Randomhouse entdeckt und hatte das Glück es zu bekommen.
Ich stehe oft im Zwiespalt, altbekannte "Standartrezepte" sind mir oft zu langweilig, andere Rezepte sind oft so ausgefallen, dass man einen Supermarktmarathon bestreiten muss um alles zu bekommen.
Daher fiel mir dieses Kochbuch direkt auf, klassische Rezepte neu interpretiert und aufgepeppt.
Die Aufmachung des Buches ist wirklich sehr schön, auch innen ist es modern und farbenfroh gestaltet und auch die Aufteilung gefällt mir sehr. Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts sind jeweils verschiedenen Themen untergeordnet z.B. Rezepte einer besonderen Konsistenz, einer besonderen Zubereitungsart oder ähnliches.
Natürlich habe ich auch schon ein paar Rezepte ausprobiert, unter anderem diese beiden.


Das wichtigste bei einem Kochbuch ist wohl, dass alles funktioniert, dass die Zutaten und die Zubereitung hinterher auch zu einem zufriedenstellenden Ergebnis führen. Hier hat alles wunderbar geklappt. Die Zubereitung ist detailliert erklärt und die Gerichte lassen sich sehr gut nachkochen. Beides hat wirklich toll geschmeckt und hat wirklich was her gemacht. Einfache und klassische Rezepte, aber eben doch ganz neu und anders. 




Fazit:

Ich kann dieses Kochbuch wirklich uneingeschränkt weiterempfehlen. Die Kombination aus der schönen Aufmachung, leicht verständlichen Rezepten, welche neu interpretiert wurden hat mich total überzeugt. Das hier ist meine erste Kochbuch Rezension, aber bestimmt nicht die letzte. Wer kochen ebenfalls zu seiner Leidenschaft zählt, kommt hier absolut auf seine Kosten.


Hannah ♥

Rezension zu "Ein Käfig aus Rache und Blut" von Laura Labas




Titel: "Ein Käfig aus Rache und Blut"
Autor: Laura Labas
Erschienen: 20.08.2016
Seiten: 320 Seiten
Preis: TB 21,90 € [D] / eBook 3,99 € [D]

Klappentext:

"»Mein Körper sehnte sich nach Tod und Verwüstung. Ich ließ ihn gewähren.«
Nach dem grausamen Mord an ihrer Familie wird Alison Talbot von ihrer Tante zur Jägerin ausgebildet. Von nun an streift sie durch die Rayons und tötet Dämonen, die die Erde erobert und zerstört haben. Allein der Wunsch nach Vergeltung treibt sie an.
Eines nachts wird sie von Dämonen entführt und zu Dorian Ascia gebracht, König einer der 21 Dämonenstädte, der ihr ein einzigartiges Training anbietet. Obwohl Alison ihm misstraut, nimmt sie das Angebot an. Fortan wird sie von dem Dämon Gareth trainiert, der sie nicht nur in den Wahnsinn treibt, sondern sie auch an ihrem Weltbild zweifeln lässt. Je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto schwerer fällt es ihr, sich zwischen Rache und längst verloren geglaubten Gefühlen zu entscheiden."

(Quelle: https://www.drachenmond.de/titel/kaefig-aus-rache-und-blut/)


Cover:


Das Cover wäre mir nun nicht direkt ins Auge gefallen, für mich leider nicht gerade eines der schönsten aus dem Drachenmondverlag. Die Farben finde ich passend und auch der Hintergrund verbreitet die richtige Stimmung, die Darstellung der Dämonenjägerin finde ich aber weniger gelungen. Sie wirkt irgendwie deplatziert, als sei sie einfach eingefügt worden, ohne richtig dorthin zu gehören.


Meine Meinung:


Trotz des, meiner Meinung nach, nicht zu 100 % gelungenen Covers wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Der Klappentext gefiel mir auf Anhieb, die Thematik ließ mich irgendwie an Buffy denken, ich habe Buffy geliebt!
Das einige Leser und Blogger mir dieses Buch empfohlen und nur gutes davon berichtet haben, war letztendlich der ausschlaggebende Grund es zu kaufen.

Anders als bei Buffy, ist es in Alisons Welt jedoch bereits zu spät, die Dämonen haben die Erde übernommen und regieren diese mit teilweise unbarmherziger Grausamkeit. Dabei wird auch Alisons Familie getötet, was sie natürlich Rache schwören lässt. Eine starke Heldin, die sich gegen `die Bösen`auflehnt und Vergeltung für ihre Familie will, ein durchaus gängiger Auftakt für eine solche Geschichte.
Was mir jedoch nicht negativ aufgefallen ist, da es wohl immer kleine Parallelen gibt und insgesamt ist diese Story wirklich innovativ und kreativ gestaltet. 


Die Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet, jeder hat seine eigene Geschichte und selbst bei vermeintlichen Nebenrollen wird diese zumindest angeschnitten. Ich finde das sehr wichtig, es lässt die Geschichte lebendig wirken, dass jede Figur etwas erlebt und zu erzählen hat. Die Handlungen der einzelnen Charaktere wirken nicht zu steif und gestellt, da sie meistens durch eine Hindergrundstory gestützt werden. 
Alison ist eine sehr symphatische Protagonistin, Stur, Dickköpfig, hart wie Stahl und manchmal weich wie Butter, genau die richtige Mischung.

Ich mag Lauras Schreibstil unheimlich gern, locker, flüssig, spannend, da mag man gar nicht mehr aufhören zu lese. Die Handlung hat sie so spannend und düster gestaltet, ständig kommt es zu unerwarteten Wendungen.
Besonders beeindruckt haben mich die ganzen Geschöpfe und Orte denen Alison auf ihren Abenteuern begegne. Dämonen kennt man aus diversen Geschichten, Serien, Filmen etc. 
Laura hat sich aber nicht lumpen lassen und faszinierende neue Völker und Kreaturen erschaffen und diese wurden auch noch durch düstere Skizzen ergänzt. Die Kaskaden, die LÙchra oder die Plucks, alle sind detailliert dargestellt und nicht die üblichen Monstrositäten, die man so erwartet. Ich finde, dass macht die Geschichte erst recht speziell und lebhaft. Die Gestaltung des Buches und die Skizzen unterstreichen den individuellen Charakter. Ich liebe es, wenn es zu Kreaturen auch Skizzen gibt, so kann sie sich wirklich jeder bildlich vorstellen.

Als Leser begleitet man Alison, Gareth, Evan und viele andere auf unzähligen Abenteuern. Alison die eigentlich Rache geschworen hat, dann aber von Dämonen entführt wird und plötzlich bisher geglaubtes in Frage stellt. Gareth der viele Geheimnisse birgt und sie hinter seiner harten Schale versteckt. Evan der auf der Suche nach Alison in Schwierigkeiten gerät und plötzlich nicht mehr weiß wem er vertrauen kann. 


Fazit:

Dieses Buch ist anders, es ist düster, es ist spannend, es ist absolut lesenswert. Laura Labas hat das bekannte mit dem neuen verknüpft und eine wundervolle Story erschaffen. Ihr mögt Abenteuer, Intrigen und übernatürliches? Dann solltet ihr es unbedingt lesen und euch, so wie ich verzaubern lassen!

Hannah ♥

Sonntag, 11. Dezember 2016

[LIVE-BT] Starnberg. Marrakesch. Starnberg von und mit Thomas Pyczak

Einen wunderschönen guten Morgen ihr Lieben,

auch ich vom Bücherschrank bin wieder mit dabei und darf euch meine Eindrücke von diesem tollen Buch mitteilen.



Mein Thema heute ist "Der Schock"

Wir kennen das doch alle, wenn wir reisen, möchten wir andere Kulturen und ihre Gewohnheiten kennen lernen und dennoch sind andere Länder für uns immer ein bisschen befremdlich.

Die Menschen der westlichen Welt zieht es nur zu gerne in den Orient. Ebenso wie unsere Hauptprotagonistin Mia. Ihre Reise geht nach Marrakesch, Marokko, aber ich möchte euch heute noch nicht zu viel über meine Meinung verraten, sondern euch lieber von meinem persönlichen Schock-Erlebnis vor ein paar Jahren in Tunesien berichten.

Ich selbst bin noch nicht so viel umhergereist wie unser Autor Thomas Pyczak und dennoch konnte ich in der Türkei, in Ägypten und auch in Tunesien einiges über die Menschen und ihre Kultur lernen.

Den größten Schockmoment erlebte ich allerdings nicht bei den strikten Grenzen zwischen Mann und Frau oder das Männer sich mehr herausnehmen lassen können, als Frauen. Nein, damit hatte das gar nichts zu tun. Sie haben ihre festen Regeln und scheinen auch damit glücklich zu sein.
Als ich zum ersten Mal in Tunesien war, ging ich mit meinem Mann durch die Straßen von Nabeul. Er kannte sich dort aus und ich habe mir die einzelnen Geschäfte angeschaut, ohne darauf zu achten was vor mir lag, bzw. hang. Mein Mann blieb stehen, ebenso wie ich und als ich nach vorne blickte, hing ein gigantischer Kopf einer Kuh vor mir. Mir fiel sämtliche Farbe aus dem Gesicht. Wir standen vor einer tunesischen Metzgerei und ich verstand nicht, wieso dieser Kopf da hing. Unser Taxifahrer sprach relativ gut deutsch und erklärte mir, wieso da ein Kuhkopf hing.

Es war ein Zeichen der Frische! Was ihn anscheinend ziemlich amüsierte, war für mich absolut befremdlich. Aber so ist das mit den anderen Kulturen. Es gibt einiges was wir nicht verstehen. Genauso wird es wahrscheinlich auch jenen gehen, die die westliche Welt kennen lernen.

***

Ein schönes Beispiel hat auch der Autor beschrieben. Während Mia mit Abdul in Marrakesch unterwegs ist, lernt sie immer mehr die Kultur kennen. Sie hatte ihre E-Zigarette mit und nahm immer wieder ein paar Züge. Als Abdul das "Ding" sah, fragte er, was das sei. Mia antwortete ihm, dass es eine Zigarette sei, worauf er sagte, dass er wüsste, wie Zigaretten aussahen und dieses Teil sah ganz und gar nicht aus wie eine. Für ihn war die E-Zigarette "Teufelszeug".
Und warum? Weil es ihm nicht bekannt war.

Egal aus welcher Perspektive wir es betrachten, werden wir immer wieder einen kleinen oder großen Schock erleben, wenn wir uns auf eine Reise ins Unbekannte geben. Ziel ist es, sich für andere Kulturen zu öffnen und sich immer wieder auf neue Abenteuer zu begeben. (Eine perfekte Überleitung zum morgigen Tag. ;))

***

Das war es leider schon wieder von mir und meinem Beitrag. Ich hoffe, es hat euch gefallen und ihr musstet auch ein bisschen über meine "Begegnung der dritten Art" lachen. Denn ich habe gelacht, zwar erst im Nachhinein, aber ich habe gelacht. :P


Wie auch schon bei unseren Vorgängern, habt ihr auch heute wieder, die Möglichkeit eine kleine Erinnerung von Thomas´ seiner Reise zu ergattern.


Diese kleinen Puppen könnten bald bei euch zu Hause stehen, wenn ihr mir eine kleine Frage beantwortet:

Was ist für Abdul "Teufelszeug"?

Eure Antwort sendet Ihr bitte an: gewinnspiel@mainwunder.de.

Auf Annettes Blog findet Ihr übrigens den Blogbeitrag "Der Schock" zum anderen Buch der Blogtour "Ende der Welt". Ihr wisst ja, es geht um zwei Länder und zwei Bücher!
Natürlich gibt es auch heute Abend 19 Uhr wieder einen Live-Themenabend, bei welchem die Tagesgewinner bekannt gegeben werden.



Hier habt ihr den Link zur Live-Schaltung:
live und on air mit Thomas Pyzcak



Wir wünschen Euch viel Spaß dabei und empfehlen Euch für morgen das Mainwunder-Ausflugsprogramm zum Thema "Das Abenteuer", welches auf diesen beiden Blogs stattfindet:





Sharon